www.schwarzemagie.net

Okkultismus Praktiken

Die Geheimwissenschaften: Über die Verwendung geheimer Zeichen und Symbole

Der Okkultismus (abgeleitet vom lateinischen Wort "Occultus", was soviel wie "heimlich, verborgen, geheim" bedeutet) ist die "Kenntnis von den geheimen Wissenschaften". Der Begriff wird manchmal für Wissen, welches "geheim gehalten werden muss" oder Wissen, welches "nur für bestimmte Leute gedacht ist" verwendet. Aber für die meisten praktizieren Okkultisten ist der Okkultismus einfach die Studie einer tieferen spirituellen Wirklichkeit, die über die reine Vernunft und die Naturwissenschaften herausgeht.
Über den Okkultismus und seine Lehren und Praktiken gibt es eine große Anzahl von Literatur, welche meist auf historischen Büchern und alten Überlieferungen basiert.

Bei der Beschäftigung mit dem Okkultismus stößt man auf detaillierte Beschreibungen der verschiedenen Arten von magischen Ritualen und Praktiken für unterschiedliche Ergebnisse, von Bestrafung der persönlichen Feinde über den Erwerb von Reichtum, Gesundheit, ein langes Leben... usw.

Okkultismus ist die Lehre von okkulten Praktiken, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) :

Okkultismus und dessen Konzepte und Praktiken findet man in folgenden Glaubensrichtungen:

Wissenschaft und Okkultismus

Der Okkultismus hat seine Grundlage in einer religiösen Denkweise, deren Wurzeln bis in die Antike zurückreichen. Die hermetischen Abhandlungen über Alchemie und Magie, Neuplatonismus und der Kabbala haben alle ihren Ursprung im östlichen Mittelmeerraum während der ersten Jahrhunderte nach Christus.
Mit der Alchemie beschäftigten sich wichtige Wissenschaftler wie zum Beispiel Isaac Newton und Gottfried Leibniz.
Im achtzehnten Jahrhundert lag der Okkultismus am äußersten Rande der allgemeinen Akzeptanz. Die Bücher über Okkultismus, Geheimwissenschaften und deren Praktiken blieben jedoch durch Antiquare und Mystiker erhalten.
Aus wissenschaftlicher Sicht wird der Okkultismus als unwissenschaftlich betrachtet, da es sich schwierig ist, die Praktiken mit den zur Verfügung stehenden Standard-Methoden, um wissenschaftliche Fakten zu erhalten, zu überprüfen.

Einige Religionen missbilligen den Okkultismus als etwas Übernatürliches oder Paranormales, was aber nicht von Gott ausgeht, und ist daher würden die Resultate aus okkulten Praktiken von einer Gott entgegenstehenden Macht des Bösen (vom Teufel) stammen. Das Wort Okkultismus hat für viele Menschen eine negative Behaftung. Daher wird für bestimmte Praktiken, die eigentlich als "okkult" angesehen werden, in verschiedenen Religionen in diesem Zusammenhang der Begriff "okkult" selten verwendet und stattdessen das Wort "okkult" durch den Begriff "esoterisch" ersetzt.
Die Christen haben den Okkultismus schon immer als ketzerisch angesehen, von der frühen christlichen Zeiten über in der Renaissance bis zum heutigen Tag. Es gibt jedoch eine christliche okkulte Tradition, die noch weiter zurückgeht. Die Heiligen Drei Könige verwendeten beispielsweise Astrologie, um Bethlehem zu finden.
Die Rosenkreuzer sind eine der berühmtesten der mystischen Abspaltungen des Christentums, die Ansichten ihrer Philosophie leiten sich von auf dem Christentum basierendem Okkultismus ab.

Okkultismus ist Magie

Der Okkultismus ist ein Weg, um mit dem Verstand oder Willen die Veränderung von Situationen oder Umstände zu ermöglichen, und damit damit ist Okkultismus "Magie".

Der Okkultismus enthält unter seinen verschiedenen Zweigen eine Vielzahl von rituellen Praktiken, diese reichen von

Abbildung: Man sieht eine Anzahl an magischen Symbolen und Zeichen, die im Okkultismus verwendet werden. Sie stammen aus Überlieferungen alter Magiebücher und Grimoires. Es handelt sich um die Siegel verschiedener Geister und Dämonen. Diese Siegel benötigt man für eine Beschwörung von Geistern und Dämonen (eine der zahlreichen Praktiken des Okkultismus). Abbildungen aller Zeichen, Symbole und Siegel findet man in den vier Bänden der Satanshimmel-Bücher, nebst genauer Erklärung über ihren Gebrauch und die richtige Verwendung. Die geometrischen Diagramme und Siegel sind die subtile oder feinere Darstellung der Kräfte, welche die Wesen, Geister, Dämonen und Gottheiten anziehen, die ordnungsgemäße Verwendung der Siegel ist die Voraussetzung für deren Wirksamkeit. Werden magische Formeln oder Siegel unsachgemäß angewandt, hat dies meist schwerwiegende Folgen, die normalerweise überaus schrecklich sind.

Bezugsquelle der Magiebücher: www.Gruftiladen.de

 

Die geometrischen Diagramme und Siegel, auf welche man bei der Beschäftigung mit dem Thema Magie unweigerlich stößt, gelten als die subtile oder feinere Darstellung der Kräfte, welche die Wesen, Geister, Dämonen und Gottheiten anziehen, und die ordnungsgemäße Verwendung bei den Praktiken ist die Voraussetzung für deren Wirksamkeit. Werden magische Formeln oder Siegel unsachgemäß angewandt, hat dies meist schwerwiegende Folgen, die in der Regel überaus schrecklich sind. Daher sollte man sich zuvor genau mit dem Thema Magie befassen, bevor man damit unerfahren Experimente betreibt! Ausführliche Erklärungen, welche leicht verständlich (auch für Personen ohne Vorkenntnisse) beschrieben sind, findet man in allen Bänden der Satanshimmel-Bücher:

Magie Bücher

 

zurück zu Shaitans Schwarzmagischen Ritualen