Es sei vorab darauf hingewiesen, dass ein böser Geist versucht mit Arglist einem zuzusetzen und einen abhängig zu machen. Deshalb sollte man dies, bevor man ein Ritual plant, um einen Pakt mit dem Teufel einzugehen, gründlich bedenken. Hier nun ein Beispiel eines solchen Vertrages. Ein Teufelspakt wird im Rahmen der Beschwörung eines bösen Geistes geschlossen.

Das Ritual: Auf Pergament schreibt man etwa wie folgt:

Ich, … (Name), verspreche …(Name des Geistes) in dem Zeitraum von … Jahren, in folgender Weise … (Name des Geistes) zu entgelten, was er für mich bis dahin getan hat. (Es folgt eine genaue Formulierung der Abmachung.)

Der Vertrag wird zweifach angefertigt. Beide Verträge werden sowohl vom Geist als auch vom Magier unterzeichnet. Der Geist unterschreibt den Vertrag oder Teufelspakt mit seinem Siegel. (Und wozu braucht man Siegel, Charaktere und mysteriöse Zeichen der Geister und Dämonen zu deren Beschwörung? Informationen findet man im Artikel über Okkultismus.)

Das zweite Exemplar des Vertrages oder Teufelspaktes wird nach der Unterzeichnung verbrannt und gelangt so in die Sphäre des betreffenden Geistes. Weder der Geist noch der Magier können vom Pakt zurücktreten. Sollte der Magier sich nicht an die Abmachung halten, wird der Geist alles daran setzen ihm zu schaden und sich zu rächen.

Teufelspakt
Émile-Antoine Bayard, 1870.

Es gibt eine Vielzahl Teufelspakte, die historisch belegt sind. Dazu gehört u.a. auch der Teufelspaket zwischen Faust und Mephisto. Dies ist der wohl berühmteste Teufelspakt, der Legende nach wurde der Pakt zwischen Johann Georg Faust und dem Teufel (Mephistopheles) geschlossen. Weltruhm durch die Literatur erhielt dieser Teufelspakt durch Johann Wolfgang von Goethes (1749–1832) zweiteiliges Drama Faust.
Ein weiterer bekannter Teufelspakt ist der vom Schwarzmagier Aleister Crowley.
Es existieren noch Teufelspakte von Urbain Grandier (ca. 1630) und viele andere.
Man findet Informationen zum Ritual und Anleitung zur genauen Vorgehensweise eines Teufelspaktes, der im Rahmen einer Geister- und Dämonenbeschwörung geschlossen wird, im Buch „Shaitans Schwarzmagische Rituale“. In Wort und Bild findet man alle diese historischen Teufelspakte ebenfalls ausführlich beschrieben in den Satanshimmel-Magie-Büchern.

Pakt mit dem Teufel
Altes Manuskript aus dem Jahr 1411 über Okkultismus mit allen dazugehörigen Anrufungen und Beschwörungen zum Herbeirufen der Geister. Diagramm eines komplexen magischen Schutzkreises. Das Buch wurde somit einige Jahre vor der Geburt des historischen Dr. Faustus publiziert, welcher Magier, Astrologe und Wahrsager war und die Vorlage für die berühmte Tragödie „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe. Der Pakt zwischen Dr. Faust und dem Teufel Mephistopheles gehört zu den bekanntesten Teufelspakten.

Der Pakt zwischen Dr. Faust und Mephisto: Mit dem Teufelspakt verpflichtet Mephisto sich gegenüber Faust, ihm im Diesseits zu dienen und ihm hier alle Wünsche zu erfüllen. Im Gegenzug ist Faust bereit, dem Teufel seine Seele zu übergeben, falls es diesem gelinge, ihm Erfüllung und Lebensglück zu verschaffen…

Warnung: Diese Art der Magie gehört zum Gebiet der Schwarzen Magie und ist gefährlich! Werden die auf dieser Website vorgestellten Rituale unsachgemäß und ohne die nötigen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt, kann dies schwerwiegende Folgen haben, die in der Regel überaus schrecklich sind. Daher sollte man sich zuvor genau mit dem Thema Magie befassen, bevor man damit unerfahren Experimente betreibt!

Zum Schutz des Lesers handelt es sich bei den Ritualen auf dieser Website nur um Auszüge aus dem Buch „Shaitans Schwarzmagische Rituale“.

Die vollständigen und ausführliche Rituale mit genauen Erklärungen findet man in allen Bänden der Satanshimmel-Magie-Bücher, zu denen auch das Buch „Shaitans Schwarzmagische Rituale“ gehört. Die Bücher sind alle leicht verständlich geschrieben und auch für Personen ohne Vorkenntnisse geeignet. Diese Magie-Bücher gibt es zu kaufen bei www.Gruftiladen.de !