Lilith Dämonin der Nacht
Lilith, Dämonin der Nacht (John Collier, 1892). Unten links ist das Siegel, was man für ihre Beschwörung braucht. Mehr dazu in den Bänden der Satanshimmel-Magie-Bücher.

Neben mythologischen Schriften gibt es viele Magie-Bücher, in denen der Name des Dämon Lilith auftaucht.

Der „Dämon Lilith“ ist eigentlich eine Dämonin der Nacht und ein „Succubus“. Bedeutung: Ein „Succubus“ ist ein weiblicher, besonders schöner und lüsterner Dämon, die sich einen Mann sucht, um mit ihm geschlechtlich zu verkehren. „Succubus“ ist das weibliche Gegenstück zum männlichen „Incubus“.

Der Legende nach fliegt der Dämon Lilith herum, um nach neugeborenen Kindern zu suchen, um sie zu entführen oder zu erwürgen, und um schlafende Männer zu verführen, um Dämonenkinder zu zeugen.

Lilith ist eine bedeutende Figur in der Dämonologie und erscheint bereits 700 v.Chr. im Buch Jesaja. Sie ist der dunkle Aspekt der Muttergöttin. Sie ist die ursprüngliche „scharlachrote Frau“.

Neben der jüdischen Folklore erscheint Lilith in verschiedenen Formen in iranischen, babylonischen, sumerischen, kanaanitischen, persischen, arabischen, germanischen, mexikanischen, griechischen, englischen, asiatischen und indianischen Legenden.

Im mittelalterlichen Europa wurde sie oft als Frau oder Großmutter Satans dargestellt.

Lilith erscheint in verschiedenen Texten in ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen. Sie ist am bekanntesten als die erste Frau Adams.

Lilith Beschreibung:

Lilith hat den Oberkörper einer schönen Frau und einen Unterkörper aus Feuer. Lilith lauert unter Türen, in Brunnen und in Latrinen und wartet darauf, Männer zu verführen. Sie ist geschmückt mit den „Ornamenten zur Verführung“:
Ihr Haar ist lang und rot wie eine Rose. Ihre Wangen sind weiß und rot, an ihren Ohren hängen sechs Ornamente, ägyptische Schnüre und alle Ornamente des Landes des Ostens hängen an ihrem Nacken. Ihr Mund ist wie eine schmale Tür, ihre Zunge ist scharf wie ein Schwert, ihre Worte sind glatt wie Öl, ihre Lippen sind rot wie eine Rose und gesüßt von der ganzen Süße dieser Welt. Der Dämon Lilith ist scharlachrot gekleidet und mit vierzig Ornamenten geschmückt.
Männer, die alleine schlafen, sind besonders anfällig für den Dämon Lilith.

Lilith wird auch als weibliche Variante von Leviathan beschrieben, der Dämon, welcher einen Schlangenkörper hat. Lilith ist Leviathan, eine gewundene Schlange. Lilith ist die Schlange, die Eva mit dem Apfel des verbotenen Wissens im Paradies verführt und so den Fall auslöst. Sie überredet Eva auch, Adam zu verführen, während sie menstruiert und unrein ist.

Lilith und die biblische Schöpfungsgeschichte

Das biblische Buch Genesis enthält zwei widersprüchliche Berichte über die Schöpfung der Menschheit. Der erste Bericht erscheint in Genesis 1: 26-27. Hier gestaltet Gott Mann und Frau gleichzeitig, der Text lautet: „Also hat Gott die Menschheit nach dem göttlichen Bild geschaffen, männlich und weiblich.“

Der zweite Bericht über die Schöpfung ist als jahwistische Version bekannt und befindet sich in Genesis 2. Dies ist die Version der Schöpfung, die den meisten Menschen bekannt ist. Gott erschuf Adam. Dieser kam dann in den Garten Eden. Anschließend beschließt Gott, Gefährten für Adam zu erschaffen. Er schuf die Tiere des Landes und des Himmels, um zu sehen, ob einer von ihnen ein geeignete Partner für den Menschen ist. Gott bringt jedes Tier zu Adam. Dieser entscheidet jedoch, dass es kein „geeigneter Partner“ ist. Gott lässt daraufhin Adam in Tiefschlaf fallen. Während Adam schläft, erschafft Gott Eva. Als Adam erwacht, erkennt er Eva als Teil seiner selbst und akzeptiert sie als seine Partnerin.

Es überrascht nicht, dass die alten Rabbiner bemerkten, dass zwei widersprüchliche Versionen der Schöpfung im Buch Genesis erscheinen. Sie haben die Diskrepanz auf zwei Arten gelöst:

Die erste Version der Schöpfung bezog sich tatsächlich auf Adams erste Frau, eine "erste Eva". Aber Adam war unzufrieden mit ihr, also ersetzte Gott sie durch eine „zweite Eva“, die Adams Bedürfnissen entsprach.
Der erste Bericht beschreibt die Erschaffung einer Androgyne - einer Kreatur, die sowohl männlich als auch weiblich war (Genesis Rabbah 8: 1, Leviticus Rabbah 14: 1). Diese Kreatur wurde dann im jahwistischen Bericht in einen Mann und eine Frau aufgeteilt.

Obwohl die Version der zwei Evas schon früh auftaucht, wurde diese Interpretation erst im Mittelalter mit dem Charakter von Lilith verbunden.

Man ist unsicher, woher der Name Lilith tatsächlich stammt. Gelehrte sind aber der Ansicht, dass der Charakter der Lilith von sumerischen Mythen über weibliche Vampire namens „Lillu“ oder mesopotamischen Mythen über Succubae (weibliche Nachtdämonen) namens „Lilin“ abstammt. Lilith wird im babylonischen Talmud viermal erwähnt, aber erst im Alphabet von Ben Sira (ca. 800 bis 900) wird der Charakter von Lilith mit der ersten Version der Schöpfung in Verbindung gebracht. In diesem mittelalterlichen Text nennt Ben Sira Lilith als Adams erste Frau und präsentiert einen vollständigen Bericht über ihre Geschichte.

Nach dem Alphabet von Ben Sira war Lilith Adams erste Frau, aber das Paar stritt ständig. Sie waren sich in Sachen Sex uneinig, weil Adam immer oben sein wollte, während Lilith auch eine Wendung in die dominanten sexuellen Position wollte. Als sie sich nicht einigen konnten, beschloss Lilith, Adam zu verlassen.

Gott entsandte drei Engel namens Sanvi, Sansanvi und Semangelaf nach ihr. Er befahl den Engeln, Lilith mit Gewalt zu ihrem Ehemann zurückzubringen. Aber als die Engel Lilith am Roten Meer fanden, konnten sie sie nicht zur Rückkehr überreden und sie nicht zwingen, ihnen zu gehorchen. Schließlich wurde ein Abkommen getroffen, bei dem Lilith versprach, Neugeborenen keinen Schaden zuzufügen, wenn sie durch ein Amulett mit den Namen der drei darauf geschriebenen Engel geschützt werden:

„Die drei Engel haben Lilith im Meer eingeholt… Sie haben Lilith ergriffen und ihr gesagt:‚ Wenn du zustimmst, mitzukommen, dann komm, und wenn nicht, werden wir dich im Meer ertränken. 'Sie antwortete:' Ich weiß selbst, dass Gott mich nur geschaffen hat, um Babys Schaden zuzufügen...' “Die Engel ließen sie nicht allein, bis sie bei Gottes Namen schwor, dass sie Babys nicht schaden würde, wo immer sie diese oder ihre Namen in einem Amulett bei sich tragen würden. Die Engel verließen sie dann sofort. Dies ist die Geschichte von Lilith, die Babys mit Krankheiten befällt.“ (Alphabet von Ben Sira)

Das Alphabet von Ben Sira scheint Legenden weiblicher Dämonen mit der Geschichte der „ersten Eva“ zu verbinden. Das Ergebnis ist eine Geschichte über Lilith, eine selbstbewusste Frau, die gegen Gott und ihren Ehemann rebellierte, durch eine andere Frau ersetzt wurde und in der jüdischen Folklore als gefährlicher Mörder von Babys dargestellt wird.

Spätere Legenden charakterisieren sie auch als eine schöne Frau, die Männer verführt oder im Schlaf mit ihnen kopuliert (ein Succubus) und dann Dämonenkinder hervorbringt.

Nach einigen Berichten ist Lilith die Königin der Dämonen.

In der Astrologie bezeichnet „Lilith“ seit Anfang des 20. Jahrhunderts einen „dunklen Zwilling des Mondes“ (auch „Schwarzer Mond“). Diesem entspricht kein realer Himmelskörper, sondern ein spezieller Punkt der Mondbahn.